Noch ist das für den Buchhandel so wichtige Weihnachtsgeschäft 2021 in vollem Gange.  Doch bei aller Euphorie über die traditionell guten Umsatzzahlen im letzten Quartal des Jahres – in 2022 wird den Buchverlagen ein deutlich rauerer Wind entgegen blasen. Dieser speist sich aus einer ganzen Reihe von Entwick­lungen. Höhere Papier- und Energiepreise, der steigende Mindestlohn, zunehmende CO2-Abgaben und Auflagen im Transport sowie politische Forderungen für mehr Nachhaltigkeit setzen die Branche unter einen ökonomischen Druck wie seit Jahren nicht.

Wir bei SCHICKLER gehen davon aus, dass sich oben genannte Entwicklungen vor allem auf die Bereiche Druck, Lagerhaltung und Transport auswirken werden. Und sind davon überzeugt, dass Buchverlage künftig deutlich besser als bisher die Frage beantworten müssen, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Höhe ein Titel gedruckt, (aus-)gelagert und an den Handel geliefert werden soll – vom Anfangspunkt der Erstauflage bis zum Produktlebensende eines Buches. Unsere Arbeitshypothese dabei: Jedes ausgelagerte, remittierte, vernichtete Buch ist eines zu viel.

Hier arbeitet SCHICKLER an verschiedenen datengetriebenen Ansätzen, die alle verfügbaren Datenpunkte entlang der Supply Chain (u.a. Verlag, Auslieferung, Kassendaten Handel, Media Control) miteinander verbinden und für Entscheidungsprozesse im Verlag nutzbar machen. Herzstück aller Ansätze ist ein neuartiges, KI-gestütztes Prognosemodell, das auf Titelebene tagesgenau Absätze in der Zukunft vorhersagt.

Aus unserer langjährigen Projekterfahrung kennen wir alle relevanten Einflussfaktoren für eine titelindividuelle Absatzprognose, u.a.:

  1. Alter des Titels – wir ordnen ein Buch entsprechend seines Produktlebenszyklus ein und berücksichtigen den unterschiedlichen Marktdruck von Novitäten und Backlist-Titeln.
  2. Unterschiedliche Ausstattungsmerkmale – Muster im Abverkauf von Hardcover-Titeln und Taschenbuch-Titeln unterscheiden sich. Erscheint ein Titel neu als Taschenbuch-Ausgabe, beeinflusst das stark den Absatz seiner Hardcover-Ausgabe.
  3. Titel-Segment und Genre – Einordnung des Titels in den Segmenten Belletristik, Kinder & Jugend und Sachbuch und Berücksichtigung der dort jeweils auftretenden saisonalen Schwankungen (z.B. Weihnachtsgeschäft, Semesterbeginn, Sommerferien, …).

                           Titelindividuelle Absatzprognose (Exemplarische Darstellung)

Unser Prognosemodell kann als Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Use Cases verstanden werden. Zu den vielversprechendsten Projektansätzen zählen:

  • Berechnung des optimalen Zeitpunktes sowie der optimalen Losgröße für Erstdrucke
  • Berechnung des optimalen Zeitpunktes sowie der optimalen Losgröße für Nachdrucke
  • Identifikation von Überbeständen im Lager für Teil- und Vollmakulatur
  • Berechnung des optimalen Zeitpunkts der Auslagerung von Titeln
  • Berechnung des optimalen Zeitpunkts der Umstellung von Titeln auf PTO-Verfahren
  • Identifikation von Anomalien im Bestellverhalten von Handelskunden
  • Einsatz Absatzprognosemodell für verbesserte Disposition in der Verlagsauslieferung
  • Einsatz Absatzprognosemodell für verbesserte Prozesse in den Verlagen (Umsatz-Forecast, Wertberichtigungen usw.)

Bei allen Use Cases kann das SCHICKLER-Prognosemodell eine Hilfestellung im Entscheidungsprozess sein. Dabei kommt es auf eine gute Kommunikation der Prognose an die Entscheider an. Statt abstrakter Zahlen braucht es klare und umsetzbare Handlungsempfehlungen. Diese müssen in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Stakeholdern abgeleitet werden.

Wollen Sie mehr über unsere datenbasierten Use Cases erfahren? Oder über die Rahmenbedingungen diskutieren, die Sie als Buchverlag hierfür schaffen müssen (Data Strategie, Data Organisation, Technisches Setup / Data Warehouse)?

Melden Sie sich gerne bei:

Autor: Hendrik Langen, Geschäftsführer SCHICKLER

E-Mail: h.langen@schickler.de