„2025 wird die Zeitungszustellung in 40 Prozent aller Gemeinden nicht mehr wirtschaftlich sein“

Zu diesem Ergebnis kommt SCHICKLER in einer vom BDZV beauftragten Standortanalyse der Zeitungszustellung in Deutschland. Hauptgrund hierfür: Stark steigende Kosten für die Frühzustellung von Abonnementszeitungen bei zugleich sinkenden Stückzahlen. Dies hat zur Folge, dass die Kosten der Zustellung des einzelnen Exemplars einer Tageszeitung massiv zunehmen. Von 2014 bis 2020 sind die durchschnittlichen Stückkosten je zugestellter Tageszeitung in Deutschland von 0,27 € auf 0,45 € gestiegen. Bis 2025 werden diese Kosten um weitere 56 Prozent steigen und Verlage in Deutschland überproportional belasten.

 

Die von SCHICKLER erarbeitete Studie zeigt detailliert auf, welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf die mediale Grundversorgung für weite Teile der deutschen Bevölkerung in Zukunft haben wird. So ist davon auszugehen, dass bis 2025 40 Prozent der deutschen Gemeinden nicht mehr oder überwiegend nicht mehr wirtschaftlich mit einer Tageszeitung in der Frühzustellung beliefert werden können.

 

Auch wenn die digitale Transformation in vollem Gange ist und die gedruckte Tageszeitung langfristig von der digitalen Tageszeitung substituiert werden wird, stellt das digitale Pendant in vielen Regionen Deutschlands auch in den nächsten Jahren noch keine vollständige Alternative dar. Somit geht mit der flächendeckenden Gefährdung der Zeitungszustellung auch eine Gefährdung der infrastrukturellen Informationsversorgung mit der Tageszeitung in Deutschland einher.

Die gesamte Studie, sowie eine zusammenfassende Präsentation finden Sie unter:  https://www.bdzv.de/nachrichten-und-service/presse/pressemitteilungen/artikel/detail/studie-bestaetigt-versorgungsengpass/

SCHICKLER-Kontakt zur Studie: Per Sievers (p.sievers@schickler.de)